Don Quijote 2.0 naturtalente.de
  münchen-kotzt.de  
--- wir standen am Rande eines Abgrunds, aber! wir machten einen Schritt nach vorn --- Groucho Marx

Ankündigung ankündigung  
Entwürfe für Bucheinband, Foto  

PROMETHEUS AN
EPIMETHEUS

Kunst ist in ihrem
Charakter reaktant.

Das bedeutet, dass sie dort,
wo sie ein krankes Würgen
in Form einer gierigen Begierde
verspürt, nicht anders kann,
als dass sie sich lebendig trotzig,
immerzu behaupten sucht.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Lutz Weinmannn 2010
Klebearbeit von Heidi M.

 

 

die FILZLAUS-OPER I.

oder das Lied von: »Prometheus an Epimetheus«

Prometheus an Epimetheus: " es werde Licht... "

Personen: ein Zwerg, ein Harry le Maçon, der Bastard von Rammingen,
ein Zünsler,
mehrere Filzläuse, darunter eine Wuchtbrumme, eine Tante, ...fff

Spruch an der Wand: "das Schattenreich ist das Paradies der Phantasie" EMANUEL KANT

Es steht ein Zwerg auf einer Leiter vor dem Spiegel: "Oh, du meine Phantasie, die du nur mehr reintröpfelst in mein Hirn, sag mir: wie begeb ich mich ins Schattenreich? "

Donnern, das Bild verlöscht, man erkennt Prometheus an den Felsen geschmiedet, vor ihm Epimetheus, eine Bildzeitung durchblätternd.
Epimetheus an Prometheus
: "Künstler sein, ist das zu können, was niemand anders kann"

Einlass Bühne, das Bühnenbild ein Bürozimmer einer Kulturverwaltung, man sieht ein kleines Radio, es spielt » Berthold Brecht "die Dreigroschenoper, und im Anschluß dann den "Hitlermarsch""«

Ein Bild an der Wand:

odyseus

0dyseus,
Aquatinta.Radierung 2018

Calypso,
Aquatinta. Radierung 2016

Polyphem,
Zeichnung, 2016

Schafe des Polyphem
Zeichnung, 2016
       

Zur Türe herein kommt eine Angestellte, Sie dreht das Radio leiser, setzt sich an den Schreibtisch, es klopft, herein kommt eine zweite Angestellte mit verdrehten Augen.

2. Angestellte: Hast du deine mails schon gelesen? Der alte Trottel ist wieder aktiv. Ja, den beschweigen wir besser... ja sowieso!

1. Angestellte: " Schweigen ist Silber , Reden ist Kupfer ... Schreiben bringt Gold.."

Es klopft, herein kommt berühmt wegen seinen Tätigkeiten überall, als Kunstkurator etc. ... Tante Hüpfl und schwadroniert: " ach Kinder, ich bin so glücklich, ich habe heute soviel Kunst gesehen ... und bald werden wir im Regen stehen ..."

auf der Bühne erscheint mal kurz der Zwerg: “ nagnag…nagnag… ich lass nicht locker…nagnag… ich beiß mich durch… ich glaub ich sing im Wald.. nagnag “ und verschwindet wieder.

im Wald
Selbst als Kiefer Anselm im Wald, Vinyl auf Leinwand, 60 x 70cm, 2009,--- --- --- --- --- FP: €370 000.- zzgl. MwSt.

das Telefon läutet. 1. Angestellte: " ... ... ja... machen wir.... also dann bis übermorgen... wiederhören Frau ä...ä... ää... ... ä..."
legt auf, und zur 2.Angestellten gewandt: " ...es ist Mittag, gehen wir essen! "

Nasen_steckt_überall_rein Mandelbrotbaum
Nasengesteck, Ätzradierung Selbst als Mandelbrotbaum, Ätzradierung Knochen, Ätzradierung

Im Hintergrund erst leiser dann immer lauter ein Gewitter mit Donner, schliesslich krakeelt Harry le Maçon: " " Da bin ich wieder!!! habt ihr mich schon vermiiiiiissst "

Ein Kaninchenchor: " Huch huch, da ist er wieder "

eine Laus im Kaninchenfell: "der schreckliche, der schreckliche... polipolipoli zeizeizei"

Die Laus zückt ihr Handy und ruft die Polizeii herbei: (i beiß dir dein Kopf ab... ff)

es erscheint ausser Atem, eine Wuchtbrumme: "ich bin dem Gehorsam hinterhergeeilt, aber er ist weit vorraus"

der Sprecher:
" es sitzt ein Häufchen
winzig-größter Wichtigkeit
bläht sich sein Hirn und brütet
über den...
der da so schrecklich wütet
"

die vier Reiter

Auszug aus der Domagkoper I

Die Wanze,saugt am Ohr der Ratte
Mein Bäuchlein voll von fertgen Eierlein
zerspringt auch bald.
Du magst mich zertreten,
doch dann in Kürze wirst du beten,
denn das kann ich dir sagen:
die Brut, die aus mir kommt,
wird keines Menschen Leid beklagen.
So bin ich böse.

Die Ratte vertreibt die Fliegen vom Topf
Mein nackigs langes
Schwänzleinwürmchen
weist hinten mir den Weg.
Hurra es lebt - es lebt!



MALEREI IN FORM VON TRANZENDENZ

knochen
Skizzenbuch      

des Meisters noch nie gesehene Streichelbilder, der Computer erhält etwas zu tiefst menschliches!

KNOCHEN
Skizzenbuch      
KNOCHEN  
Skizzenbuch      
 
Skizzenbuch      
   
Skizzenbuch      
   
Skizzenbuch      
junger Zerberus junger Zerberus    
Skizzenbuch      

Genie von München No 1
GENIE VON MÜNCHEN

 

Zur Zeit schreib ich neben meiner künstlerischen Arbeit an meinem Buch »der Bastard von Rammingen«, daher liegt der Don Quijote 2.0 etwas brach...


---

 

 

 

 

 

an die Süddeutsche Zeitung
http://www.sueddeutsche.de/muenchen/staedtischen-atelierhaus-am-domagkpark-vertreibung-aus-dem-reservat-1.4018094

ENTWURF

Um es kurz zu machen: Es sollte dem zu jurierenden, jeglicher Kontakt zur Jury versagt sein!
das war bei vorliegender Juryentscheidung nicht der Fall!

selbst als Don mit Giftkopf

Die Entscheidung der Jury zur Auswahl der Künstler, war eine, in der Beziehungen zu einzelnen Jurymitgliedern eine Rolle spielten. Es wurden Künstlern keine Verlängerung ihres Mietvertrags gewährt, während manche andere Künstler die Beziehungen zum jeweiligen Jurymitglied hatten, den Zuschlag erhielten.

Verdiente Künstler, die in den Jahren vor 2008 aktiv dazu beitrugen daß das Domagkgelände seinen legendären Ruf erhielt, die Stadt München stolzen Grund hatte, das Gelände zu kaufen, wurden allesamt aussortiert.
Den abgelehnten Künstlern, wurde weder eine Begründung für deren Ausjurierung geliefert, noch ein brauchbarer Vorschlag für ein neues Atelier gemacht.

Ein Rätsel ist, warum kein Jurymitglied zum Ablauf der Jurysitzung und zur getroffenen Entscheidung etwas sagen darf. Alle Jurymitglieder stehen vertraglich unter Schweigepflicht. Warum wird die Entscheidung der Jury als eine Geheimsache hinter verschlossenen Türen behandelt? Vielleicht weil an der Juryentscheidung etwas faul ist? was der Rest der Bevölkerung nicht wissen darf!
Darf denn die Bevölkerung nichts wissen dürfen?
Bei einer Entscheidung der Jury, sollte es eigentlich demokratisch transparent nachvollziehbar um Kunst gehen. Die Ateliers sind ein von öffentlicher Hand verwaltetes Haus und kein privatrechtlich organisiertes Geheimunternehmen.

Sollen wir nie erfahren was dran ist an den Gerüchten von 7 Künstlern, die auf der Jury vorgelegten schwarzen Liste standen. Es stimmt, daß ein Künstler ein Atelierhaus für 50 Künstler unterhielt, dieses aber vom Vermieter bis August 2018 gekündigt wurde, jedoch ist es nur ein Gerüchtnur ein Gerücht? daß jener mit dem Juryvorsitzenden in guter Beziehung steht! Das Atelierhaus lässt sich im Internet recherchieren, letzteres ist wiederum nur Gerücht. Wahr ist wohl, daß der Stadtrat sich der Mitsprache enthielt, aber wenn bestimmte Namen fielen er seine Stimme zu Gunsten des Erwähnten erhob.

Von einem Kahlschlag den man nicht gewollt habe salpatert man. Daß der Kahlschlag 58 Künstler traf und nicht wie vorgesehen 7, war wohl das Überraschende an der der Juryentscheidung. Das Rotationsverfahren als unwürdig zu bezeichnen liegt vom Wesen her in in der Sache begraben, wenn im Vorfeld der Juryentscheidung einige Jurymitglieder von ausschließlich sich selbst legitimierten sogenannten Künstlersprechern bei Kaffee und Kuchen für sich und gegen andere eingenommen wurden.

Der von der Stadt betraute Juryvorsitzende, im Haupt/Nebenberuf Prof. Dr. med. für Dermatologie, ist Vorsitzender des Galerievereins, somit Geschäftsführer eines monetär angelegten Interessenverbandes. So war auch die Juryentscheidung diesen Interessen untergeordnet.
Von Herkunft gut betuchte Künstler durften ausnahmslos in ihren Ateliers bleiben.

Bei der Anzahl der Jurymitglieder, allesamt Kunst-Experten, hätte ich schon erwartet, dass mein Beitrag zur Bewerbung: ein Fotobuch, bescheiden betitelt mit einem „kreativ eigenständig mehrwertigen, innovativ kräftig“ zischenden: „KUNZÇSßT- ALARM“ mehr zerfleddert und nicht wie neu und ungelesen zurückkommt.

Ich sehe keinen Sinn darin, meine arbeitsintensiv genutzte Zentner schwere Druckpresse für Kupferdruck und Radierung, sowie meinen Aquatinta Staubkasten stillzulegen und unbenutzbar zu lagern.
Ebenso gibt es im Haus eine gekündigte, aber fein eingerichtete Holzschnitz- Bildhauer Werkstatt, eine Metall-Guss, wie auch funktionierende Steinbildhauer und Malwerkstätten, nicht zu reden von der Atelier-Installation: einem überdimensionalen 7m hohen Schrank entgegen der letzten antisemitischen "Scheiß Jude" Beschimpfung.

Ich möchte dem durchaus ehrenwert gedachten Wunsch der Stadt, allen jungen Künstlern eine Chance für ein Atelier zu geben widersprechen. Ich war auch mal jung und hatte die Chance, seit nun 22 Jahren schon, den Raum zu mieten, die eine andere Chance war, als eine von der Stadt gebotene. Eine Chance unabhängig von der Stadt einen Raum zu finden, aus dem ich jetzt raus muß, während manche andere Künstler und als Sonderfall ein nur zum Wohnen-„Künstler“ mit Beziehungen zur Jury bleiben dürfen. Man nennt das auch Spezlwirtschaft, oder Filz. Und den Wohn-Zünstler nennen wir in der Domagkoper auch Zünsler oder besser aber » die Filzlaus «.

Ja mei, so ist das Leben!
Don Quijote 2.0
http://www.don-quijote2punkt0.de
alias Zwerg vom Falkenstein alias Lutz Weinmannn

 

SELBST als DON in STEIN